HINWEIS! Dieser Auftritt nutzt Cookies und ähnliche Techniken.

Wenn Sie Ihre Browser-Einstellungen nicht ändern, akzeptieren Sie den Einsatz dieser Techniken. Weitere Informationen

Ich akzeptiere

Cookies

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können.

Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

12.03.2017: In Bremen kündigt sich zart der Frühling an, erste Sonnenstrahlen lassen gute Stimmung aufkommen. Aber lächelnde Thrashmetaller sind bei einem Videodreh eher kontraproduktiv. Also ab in einen 2. Welktkriegsbunker, dort herrscht mit Temperaturen knapp über den Nullpunkt die richtige Athmo, um die Jungs einzustimmen auf das, was da kommen möge.

Bunkerraum

Unterstützung erhalten wir durch eine Sicherung im Bunker, die verhindert, dass ein Heizlüfter während des Drehs angestellt werden kann. Die einzige Möglichkeit um warm zu werden, heißt also: Bewegung, was das Zeuch hält!

Nach dem Aufbau der Backline und Video- Audioequpiment geht es los mit dem Videodreh. Das Playback des Songs brüllt in Loops durch die Anlage, um gegen die gespielten Drums anzuballern. Die Band gibt alles und wir laufen mit Kameras durch die Reihen, um aus möglichst vielen Winkeln das Geschehen festzuhalten.

Backline

Trotz der Kühlschranktemperaturen herrscht eine lockere Stimmung, sodass innerhalb kurzer Zeit eine Masse an coolen Shots zusammen kommt. Zwischendurch ziehen wir uns mit Michael, dem Sänger der Band, in kleine Nischen des Bunkers zurück, um einige Soloaufnahmen mit ihm zu machen. Diese werden dann im Video als Zwischenschnitte genutzt, um den Clip noch abwechslungsreicher gestalten zu können.

drummer

Um 22.00 Uhr ist dann Drehschluss, denn der Bunker steht mitten in einem Wohngebiet. Die Drehzeit reichte aber locker aus, um alles in den Kasten zu bekommen, was wir uns vorgenommen haben.

Am 16.5.2017 ist es dann so weit: Das Magazin DEAF FOREVER präsentiert das Riot Instinct Video „Kingdom of disease“ exklusiv auf Ihrer Webpage: https://www.deaf-forever.de/videopremiere-riot-instinct

Das Zittern hat sich gelohnt!

 

Das Video: 


Webpages von Riot Instinct:

www.facebook.com/riotoffical
riotinstinct.bandcamp.com

Back to top